Reissäcke

Sack Reis on Tour

Lange herrschte Schweigen über das allseits beliebte Maskottchen der Hashishin, den einst umgefallenen Sack Reis. Dies lag wohl daran, dass der Sack verschwunden zu sein schien. Wir befürchteten schon einen neuerlichen Attenat der ehem. 13. Kohorte, doch nun wissen wir mehr:
Der Sack Reis ist einfach nur in Urlaub gefahren!
So lies uns unser Korrespondent auf Sylt  dieses exklusive Bildmaterial zukommen:
http://img171.imageshack.us/img171/3446/reisinurlaubdf2.gif
Wir wünschen dem Sack Reis einen geruhsamen Urlaub!

Gruß,
der Trichter.


2 Kommentare 23.9.06 22:16, kommentieren

Dianxue neidisch!

Der Clan of the Temple Guys begibt sich auf Partnersuche!
Generell dürfen alle Orden Bündnisse und Nichtangriffspakte schließen, um sich gegen jede potentielle Gefahr abzusichern - bis auf die Templer. Dies ist auf jedenfall der Standpunkt, den Dianxue vertritt. So berichten Dianxue&Co. heute darüber, dass die Templer scheinbar kriegsscheu wären - eine Behauptung, die Dianxue und vor allem Zack vor langer Zeit schoneinmal streuten. Dies gipfelte damals in einem Krieg, in dem Zack gnadenlos unterging.
Der normale Holy-Wars Spieler würde wohl nichts besonderes daran finden, dass die Templer - ein großer Orden - ein Bündniss mit einem anderen großen Orden anstrebt. Hier erdreisten sich unsere "geschätzten" Kollegen doch tatsächlich, eine riesige "Analyse" zu veröffentlichen, so glauben die Hashishin doch tatsächlich, die komplexen Gedankengänge eines Templers nachvollziehen zu können.
Oder vielleicht glauben die Hashishin das doch nicht...? Wir halten es eigentlich für recht offensichtlich, was dieser Artikel wirklich ist: Nichts als eine große Arschkriecherei, Dianxue will sich bei den anderen großen Orden, vor denen er sich insgeheim fürchtet, beliebt machen.

Hiermit fordern wir Dianxue auf, den Templern den Krieg zu erklären, hetzt er doch schon seit Runden gegen sie, ohne wirklich zu beweisen, dass er es besser machen kann als sie. Also Dianxue, dann zeigt doch mal, dass ihr wirklich besser seid als die Templer!

Gruß,
der Trichter.

2 Kommentare 23.9.06 14:23, kommentieren

Hashishin suchen Spione!

Vor kurzem berichtete das Hashishin-Network darüber, dass der Spieler Apocalypse Mitglieder der Fightology anschrieb und sie fragte, ob sie nicht gewillt seien, interne Informationen preizugeben.
Wir, das Haschisch-Netzwerk, die Elite, haben recherchiert und erschreckendes herausgefunden:
Die Hashishin schmieren Apocalypse, um so an Informationen für ihr Käseblatt zu kommen!
Wir vom Haschisch-Netzwerk gehen davon aus, dass dieser Schritt unternommen wurde, weil man neidisch auf uns ist.

Gruß,
der Trichter.

1 Kommentar 20.9.06 23:05, kommentieren

Skandal! Geistige Umnachtung bei Konkurrenzblättchen!

Skandalöses hat sich heute zugetragen:
Wir nennen hier keinen Namen, aber eine unserer Konkurrenz- und Nachmacherzeitungen (Hashishin-Network) ist zu doof, Nachrichten ordentlich zu veröffentlichen!
So mussten eben einige Leute geschlagene 2 Stunden oder so warten, bis sie die angekündigten Nachrichten lesen konnten. Diese Nachrichten waren nicht weiter von Interesse, es ging um irgendwas von wegen Steuer. Wir stufen diese Information als eher unwichtig ein, da das Hashishin-Network der Orden sowieso keine Möglichkeit besitzt, Druck auf erfahrenere Spieler auszuüben.
Gruß,
der Trichter

20.9.06 13:51, kommentieren

Hashishin-Netzwerk goes BILD

Das Hashishin-Netzwerk, die schlechteste Zeitung in Holy-Wars sucht Reporter, um sich zu profilieren und endlich fähige Mitarbeiter zu bekommen.
Wir, das Haschisch-Netzwerk drücken den Hashishin die Daumen, wir begrüßen diesen Schritt und freuen uns auf eine würdige Konkurrenz.
Wir schlagen hier Dianxue einige Mitarbeiter vor:

- Bl00dhound, stets online, daher sehr gut informiert
- Lord Archaon, den Rechtschreibkönig
- Christiane Hoffman
- Kai Diekmann
- Dark-Tux inklusive aller Multis
- Roter Teletubbie "Po"

Kai Diekmann und Christiane Hoffmann sind zwar inkompetent, aber das sind die Hashishin ja auch. Die beiden wissen außerdem wie man ohne journalistisches Talent Auflage macht.
Gruß,
der Trichter.

15.9.06 13:39, kommentieren

Reissack in China umgefallen!

Holy-One, ein Leser des Haschisch-Kuriers machte uns auf eine erschreckende Entwicklung aufmerksam:
Auf der ganzen Welt fallen Reissäcke um!
So wurde eben im Christlichen Neuigkeiten-Netzwerk (kurz CNN) über einen in China (Asien oder so) umgefallenen Reissack berichtet.
Der Beweis dazu findet sich hier:
http://bloggingtom.ch/wp-images/ownimg/articles/20060523-reissack.jpg
Wir danken Holy-One für diese Entdeckung. Wir möchten hier anmerken, dass Holy-One sicher einen sehr großen Penis hat und außerdem fast so toll ist wie wir vom Haschisch-Netzwerk. Aber nur fast.
Wir werden in dieser Sache weiterhin ermitteln.

Gruß,
der Trichter.

1 Kommentar 13.9.06 00:01, kommentieren

Tipps für die Hashishin: Wie man seine Auflage steigert

Wir, die beste Zeitung, die es je gab und geben wird, wir, die Menschen mit den größten Penisen überhaupt, wir, das Haschisch-Netzwerk haben beschlossen, dem Hashishin-Netzwerk ein paar Tipps zu geben. Sind wir nicht selbstlos?
Hier die Tipps für das Herausgeben einer Zeitung:

1. Leute beleidigen macht sich nie gut. Moralisch mag das in Ordnung sein, allerdings vergrault man damit potentielle Leser. Im Anhang befindet sich ein Exkurs, wie man Leuten wirklich zeigt, dass sie minderwertig sind.

2. Wenn man über etwas schreibt sollte man sich vorher davon überzeugen, dass es die Leute interessiert. Die Wahrheit interessiert keinen. Sich selbst Sachen auszudenken beweist, dass der Schreiberling über Fantasie verfügt. Auch ist an maßlosen Übertreibungen nichts falsches, weißen sie doch auf Sprachgewandheit hin. Hat Herr Y. Frl. Diana X. böse angeschaut, macht man einen geplanten Mordanschlag daraus.
Außerdem ist es wichtig, den Leser zu zeigen, auf welcher Seite man steht. Wird z.B. darüber berichtet, dass Herr Zacharias Ack Kartoffeln auf dem Feld des Nachbarn gestohlen hat, hat die Welt außerdem das Recht zu erfahren, dass er möglicherweiße ein Kinderschänder ist. Wirft ein Maskierter in einer befeindeten Burg einen Sack Reis um sollte jeder auch erfahren, dass es denkbar wäre, dass eben dieser Maskierte auch ein Mörder sein könnte.
Umso größer ein Artikel aussieht, umso glaubhafter wirkt er.

3. Zeitungen müssen sich finanzieren. Werbung ist hier Unsinn, es ist nur angebracht, Schmiergelder anzunehmen. Ist ein hetzerischer Artikel über den Clan of the Temple Guys (wir berichteten) geplant, sollte den TGs die Möglichkeit gegeben werden, ihren Ruf zu bewahren. Was in einer Zeitung steht glaubt schließlich jeder, selbst, wenn die Zeitung behauptet, ein Orden wie die Tempelritter (nicht mehr bestehend, da mit den CoaBs fusioniert, wir berichteten ebenfalls) würde tote Kindeskörper schänden, wird das auch geglaubt. Punkt.
"Spenden" unter 10.000.000 Talern sind unrealistisch. Man kann hier ruhig forsch sein.

4. Nicht jeder, der einen Sack Reis hat ist automatisch wichtig.

5. Artikel können ruhig von Amateuren geschrieben werden, die weder Ahnung von Grammatik noch von Rechtschreibung haben. Immhin ist eine Zeitung ja für das Volk, nicht für einige wenige, die die Rechtschreibung beherrschen. Fehler machen uns human.

Wer diese 5 Punkte beachtet, der kann eigentlich überhaupt nichts mehr falsch machen. Wir wünschen dem Hashishin-Network und insbesondere Dianxue viel Glück bei der Umsetzung.




  Hier sollte sich eigentlich das Extra befinden, der Hashishin-Beleidigungsratgeber.  
   Ist er nicht vorhanden, köpfen sie ihren Zeitungsboten und verkaufen sie seine    Familie als Sklaven in den fernen Osten.

11.9.06 14:49, kommentieren